Aminosäuren gegen Haarausfall

Letzte Aktualisierung am 17.06.2019 um 17:45 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weder der menschliche noch der tierische Stoffwechsel kann ohne Aminosäuren ablaufen. Die Aminosäuren unterstützen den Transport von Nährstoffen. Die Aminosäuren stehen in einem engen Zusammenhang zu Stoffwechselstörungen, die sich beispielsweise in Übergewicht, Arthrose, doch auch in Erektionsstörungen oder Haarausfall auswirken können. Zu den wichtigsten Aminosäuren werden Arginin, Carnitin, Methionin, Taurin, Ornithin und Glutamin gezählt.

Die jeweiligen Aminosäuren sind für spezielle körpereigene Vorgänge verantwortlich:

Aginin gilt als semi-essentielle Aminosäure und wird gerade bei Bluthochdruck und Herzkrankheiten angewendet. Dabei dient die Säure der Stärkung des Immunsystems und verbessert nachhaltig die Durchblutung. Auch lässt sich die Fettverbrennung durch die Zufuhr von Aginin steigern, weshalb die Aminosäure häufig zur Diätunterstützung eingesetzt wird.

Carnitin ist eigentlich ein Dipeptid, welches aus Lysin und Methionin entsteht. Carnitin wird eine bedeutende Rolle im Energiestoffwechsel zugeschrieben, da die Aminosäure die Umwandlung von Fetten in Energie beeinflusst.

Methionin wird dem Körper ausschließlich über Nahrungsmittel zugeführt. Es ist eine schwefelhaltige Aminosäure und unterstützt die Synthese von Proteinen im menschlichen Körper. Dabei wird der Aminosäure eine wichtige Rolle im Knochenaufbau zuteil.

Taurin dient der Erhaltung von Zellen und Organen. Besonders wichtig ist Taurin für die Stabilisierung des Herzmuskels. Katzenhaltern ist Taurin grundsätzlich ein Begriff, da  Katzenfutter grundsätzlich mit einer zusätzlichen Beigabe von Taurin versetzt sein sollte. Zudem wird der Aminosäure eine antioxidative Wirkung zugeschrieben.

Ornithin unterstützt die Entgiftung der Leber und hilft beim Abbau ammoniakhaltiger Stoffe. Gerade im Zusammenspiel mit Arginin wirkt Ornitihin nachhaltig auf den Körper ein.

Glutamin ist für die Regulierung des Säure-Basen-Haushalts im Körper zuständig. Hierbei spaltet Glutamin in den Nieren Ammoniak und bindet Säuren. Auch das Hautbild wird durch das Glutamin gezeichnet.

Methionin wirkt dem Haarausfall vor – Aminosäuren gegen Haarausfall

Unterstützend bei Haarproblemen wie dünner werdendem Haar oder starkem Haarausfall hat sich die Aminosäure Methionin bewährt. Die schwefelenthaltende Säure bildet Molekülketten, die sich in Haaren und Nägeln ablagern. Durch diese Kettenfunktion wird das Haar, sowie die Fingernägel, nachhaltig gestärkt. In Florenz wurde 2006 eine Studie veröffentlicht, die sich für die Wirkung von Methionin und weiteren Aminosäuren zur Bekämpfung von Haarausfall aussprach. Im Rahmen einer Studie erhielten Probanden ein Präparat aus Aminosäuren und einem Vitamin-B-Komplex. Nach einem halben Jahr konnte festgestellt werden, dass sich die Haare, die sich in der Wachstumsphase befanden, deutlich vermehrt haben.

Auch Arginin wirkt sich positiv auf das Haarwachstum aus. Da das Arginin die Durchblutung fördert, werden die einzelnen Haarwurzeln besser durchblutet und mit Nährstoffen versorgt. Glutamin hingegen versorgt hingegen das Haar mit lebensnotwendigem Schwefel und baut somit das einzelne Haar auf.

Zufuhr von Aminosäuren

Durch eine ausgewogene Ernährung wird der Bedarf an Aminosäuren üblicherweise gedeckt. Gerade tierische Lebensmittel weisen einen hohen Wert an Aminosäuren auf. Dennoch sind zahlreiche Präparate auf dem Markt, die dem Körper Aminosäuren in hoher Dosierung zuführen. Diese Mittel bewähren sich besonders bei vorliegenden Stoffwechselstörungen: Auch aus dem Sportbereich sind Mittel bekannt, die die Leistungsfähigkeit von Spitzensportlern auf natürliche Weise steigern.

Die meisten Mittel stellen sogenannte Kombi-Präparate dar. Gerade als Mittel zur Bekämpfung des Haarausfalls eignen sich Nahrungsergänzungsmittel, die aus Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen bestehen. Gerade im Zusammenspiel mit Zink und Biotin hat sich die Einnahme im Kampf gegen den Haarausfall bewährt. Ärzte verschreiben mittlerweile einige Präparate, die dem Körper zusätzliche Aminosäuren zuführen. Sehr hilfreich bei der Recherche nach geeigneten Aminosäuren-Produkten bietet die Webseite www.aminosaeuren.de einen ausführlichen Produkt,- und Anbietervergleich.

Zur Vorsicht ist geraten, wenn die Mittel zur Leistungssteigerung beworben werden. Diese, häufig aus dem Kraftsport stammenden Präparate, fallen teilweise unter Dopingmittel. Der Kauf aminosäurehaltiger Präparate in der Apotheke hingegen ist sicher. Die Säuren können auch einzeln erworben werden und sind meist rezeptfrei.

Haftungshinweis / Unbedingt beachten!!
Alle Informationen auf dieser Webseite dienen lediglich zu Informationszwecken und ersetzen auf keinen Fall medizinischen Rat. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert, für die Vollständigkeit und Richtigkeit können wir dennoch keine Haftung übernehmen.

Bildnachweis/Lizenz: © pathdoc/Shutterstock

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*