Echthaar- vs Kunsthaarperücken

Letzte Aktualisierung am 18.12.2018 um 11:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Alles Haarspalterei?

Wenn Sie eine Perücke kaufen wollen oder müssen, stehen Sie zunächst vor einer entscheidenden Frage: Echt- oder Kunsthaar? Wenn Sie jetzt denken, dass ist doch nur Haarspalterei, lesen Sie einfach weiter. Wir erklären Ihnen gern die wichtigsten Unterschiede und worauf Sie achten sollten.

Die Herstellung von Perücken

Beginnen wir mit Modellen aus Echthaar. Wie Sie wahrscheinlich schon vermuten werden, handelt es sich hierbei um die natürlichste aller Varianten. Das Material, in dem Fall echte Haare, stammt meistens aus Indien. Dort spenden viele Frauen ihre Pracht gegen ein Entgelt, um ihre Familien zu ernähren und bestimmten Göttern ihre Verehrung zu zeigen. Für die weiterverarbeitende Industrie hat dieses kostbare „Material“ einen entscheidenden Vorteil: Die Frauen in Indien behandeln ihr Haar so gut wie nicht. Das heißt, die Schuppenschicht ist völlig intakt und gesund. Daneben ist auch Haar aus Europa oder China denkbar. Allerdings ist in unseren Gefilden die Beschaffung deutlich schwieriger, was den Preis in die Höhe treibt. Kaum eine Frau lässt sich freiwillig ihren Zopf abschneiden, damit daraus ein Haarteil werden kann. Aber zurück zum Herstellungsprozess der Perücken. Nach der „Ernte“ wird das Haar zunächst gründlich gewaschen. Anschließend sortiert man nach Dicke und Länge, bevor mit einem Säurebad die oberste Schuppenschicht abgetragen wird. Was sehr aggressiv klingt, ist sehr wichtig für die Nachbehandlung. Für einen schönen Glanz sorgt abschließend eine dünne Schicht Silikon. Die verhältnismäßig hohen Kosten von Echthaarperücken erklären sich nicht zuletzt anhand der aufwendigen Verarbeitung. Ein von Hand geknüpftes Modell bringt es auf bis zu 100.000 Stiche. Heutzutage greift man daher verstärkt auf eine maschinelle Fertigung zurück.

Die Herstellung von Kunsthaarperücken ist weit weniger aufwendig, aber dennoch nicht ganz so simpel wie Sie vielleicht denken. Im ersten Arbeitsschritt werden dünne Polyesterfäden hergestellt, die in einem weiteren Prozess geteilt werden. Je filigraner der einzelne Faden, desto mehr ähneln die künstlichen Stränge später echtem Haar. Abschließend findet eine chemische Behandlung statt, die auf Coloration und Umformung vorbereiten soll.

Wichtig ist bei beiden Varianten aber nicht nur das Material selbst, sondern die Verarbeitung. Und die erfolgt auf einer sogenannten Montur, die einer natürlichen Kopfhaut möglichst ähnlichsehen soll. Diese ist im besten Fall so transparent, dass man die echte Haut darunter erkennen kann. Ob Männlein oder Weiblein – wer will schon immer mit dem gleichen Styling vor die Tür? Für eine größtmögliche Flexibilität ist die Qualität ein wichtiges Argument. Das heißt: Wie sind die Haare mit der Montur bzw. Tresse verwoben? Kann ich nach Belieben einen Scheitel ziehen, Zöpfe flechten etc.? Leider bietet nicht jede Perücke die gleichen Möglichkeiten. Falls Sie unsicher sind, lassen Sie sich am besten von einem Fachhändler Ihres Vertrauens beraten.

Wie pflegt man eine Perücke?

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrer neuen Haarpracht haben, ist die richtige Pflege unerlässlich. Aber was heißt das genau? Im Grunde ähnelt sich der Aufwand bei Echthaarperücken und Kunsthaarperücken mittlerweile sehr stark. Das ist nicht zuletzt so aufgrund der sich immer weiter angleichenden Qualität beider Alternativen. Denn auch die Kunsthaarperücken werden immer besser, was Natürlichkeit und Haltbarkeit angeht. Aber nun zurück zur Pflege. Je nach Tragedauer und Grad der Verschmutzung sollten Sie Ihr Zweithaar ca. alle 2-3 Wochen gründlich waschen. Das machen Sie am besten wie folgt:

  •  Geben Sie lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Perücken-Shampoo in einen Behälter.
  • Anschließend die Haare hineinlegen und vollständig eintauchen.
  • Dann mit langsamen Bewegungen sanft durch das Wasser ziehen.
  • Danach die Reste des Shampoos vorsichtig auswaschen, bis keine Rückstände mehr übrig sind. Aber Achtung: Nicht reiben!
  • In regelmäßigen Abständen kann ein spezieller Balsam auf die Perücke aufgetragen werden, die die Haare geschmeidig erhält.
  • Nach dem Waschen in ein sauberes Handtuch einschlagen und mit leichtem Druck antrocknen.
  • Für eine besonders leichte Frisierbarkeit die Haare auf einen Perückenkopf aufziehen und an der Luft trocknen lassen. Somit behalten auch Montur und Frisur leichter die Form.
  • Echthaarperücken können sogar auf minimalster Stufe trockengeföhnt werden. Bei Kunsthaarperücken sollten Sie darauf allerdings lieber verzichten.

Achten Sie bitte darauf, nur spezielle Pflegeprodukte zu benutzen. Das gilt nicht nur für Shampoos und Pflege, sondern auch für das Styling. In herkömmlichen Haarsprays ist nämlich oft zu viel Alkohol enthalten, der auf Dauer die Haare stark austrocknet. Weitere Informationen zur Pflege der Perücke findet ihr hier unter peruecke.de.

Welche Vorteile hat eine Echthaarperücke?

Ein unschlagbarer Vorteil von Echthaarperücken ist ihr natürliches Aussehen. Die Voraussetzung: Sie muss gut gemacht sein! Ist das der Fall, kann man sie im besten Fall als Außenstehender nicht mehr als Perücke erkennen.

Ein weiterer, großer Vorteil ist die Frisierbarkeit. Es ist nahezu jede Frisur möglich. Sie können eine Echthaarperücke föhnen, mit Hitze umformen und sogar colorieren. Aber bedenken Sie bitte, dass sich eine Coloration bzw. ein neuer Schnitt nicht wieder rückgängig machen lassen!

Für viele Menschen ist die besonders lange Haltbarkeit ein Argument, sich eine Echthaarperücke zu gönnen. Im Gegensatz zu den Artverwandten aus Kunsthaar neigen diese nämlich nicht so schnell zum Verfilzen. Wichtig ist allerdings die richtige Pflege!

Welche Nachteile hat eine Echthaarperücke?

Wo Licht ist, ist leider auch immer Schatten. Und die dunkle Seite der Echthaarperücken ist definitiv der Kostenfaktor. Dieser ist zu einem Großteil der schlechten Verfügbarkeit únd dem aufwendigen Herstellungsprozess geschuldet.
Leider liegen die Kosten einer Echthaarperücke immer noch im oberen Preissegment.

Außerdem sind sie deutlich schwerer als Kunsthaare. Was für den einen Träger ein Segen ist, weil die Frisur damit stabiler wirkt, kann für einen anderen schlichtweg nervig sein. Besonders, wenn die Temperaturen draußen wärmer werden, kann eine schwere Perücke als störend empfunden werden.

Eine Echthaarperücke bringt die gleichen Eigenschaften mit wie eine normale Frisur. Und das kann bei schlechtem Wetter leider auch „Frizz“ bedeuten. Auch sind sie anfälliger für Spliss. Daher ist die richtige Pflege auch so wichtig. Im Grunde können Sie sich merken, dass sich eine solche Perücke genauso verhält wie eigenes Haar. Mit allen Vor- und Nachteilen.

Welche Vorteile hat eine Kunsthaarperücke?

Kommen wir jetzt zu den „unechten“ Vertretern ihrer Art. Den Kunsthaarperücken. Sie bieten den Vorteil von Leichtigkeit. Denn Kunstfasern haben eine viel geringere Dichte als menschliche Haare und sind somit angenehmer zu tragen.

Ein unschlagbares Argument ist der Preis. Kunstfasern sind um Einiges günstiger als Echthaar. Auch die Verarbeitung erfolgt meistens maschinell. Das erklärt die relativ geringen Kosten.

Die Qualität! Ja, Sie lesen richtig. Immer mehr Menschen entscheiden sich für Kunsthaarperücken. Und das aus gutem Grund, denn die Verarbeitung wird immer hochwertiger. Manche Modelle lassen sich kaum noch von echten Haaren unterscheiden.

Kunsthaarperücken sagt man nach, dass sie eine sogenannte „Memory-Funktion“ mitbringen. Das heißt, nach dem Waschen und Trocknen finden die Haare von allein wieder in die ursprüngliche Form zurück. Ein aufwendiges Styling ist also nicht mehr nötig.

Welche Nachteile hat eine Kunsthaarperücke?

Leider hat eine Kunsthaarperücke aber nicht nur Vorteile. So verträgt sie z.B. keine große Hitze. Ein aufwendiges Umstyling sollten Sie also besser vom Fachmann vornehmen lassen. Glätteisen, Fön und Lockenstab vertragen Kunsthaare nicht ohne Schäden davonzutragen. Auch eine Coloration ist häufig nicht selbst durchführbar. Denn die Kunstfasern nehmen die Farben anders auf als natürliche Haare. Das kann mitunter das Farbergebnis verfälschen.

Je nach Verarbeitung sieht man der Perücke die künstlichen Haare leider an. Auch wenn die Qualitätsstandards auf diesem Gebiet stetig weiterentwickelt werden, ist bei Kunsthaarperücken noch immer Luft nach oben. Wer sich für ein solches Modell entscheidet, ist gut damit beraten, nicht die günstigste Variante zu kaufen.

Was ist denn jetzt besser?

Die Antwort wissen nur Sie allein. Wer sich für eine Perücke entscheidet, bringt auch viele Gedanken mit, die für den Kauf entscheidend sind. Das können Fragen sein zur Haltbarkeit, den Kosten, der Frisierbarkeit oder dem natürlichen Aussehen. Wie gewichten Sie die einzelnen Punkte? Je nachdem, was für Sie Priorität hat, ist eine Perücke aus echten oder aber aus künstlichen Haaren sinnvoll. Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch. Denn längst sind nicht mehr nur Echthaarperücken das erste Mittel der Wahl, wenn man sich nicht mit einer Glatze abfinden möchte. Wer bei einer Kunsthaarperücke an Relikte aus der Karnevalszeit denkt, liegt völlig falsch. Die Industrie feilt seit vielen Jahren daran, ein gutes Preis- Leistungsverhältnis hinzubekommen. Und das mit immer größerem Erfolg. Beide Varianten bringen Vor- und Nachteile mit, die es abzuwägen gilt. Welche das sind, muss jeder Träger für sich selbst herausfinden. So werden Kunsthaarperücken z. B. sehr gerne gekauft, wenn man einfach mal einen neuen Look probieren möchte, den Gang zum Friseur aber noch scheut.
Dabei ist der eigentliche Grund vollkommen nebensächlich, solange Sie sich wohlfühlen! Und zum Glück bleiben heutzutage keine Wünsche mehr offen.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*