Koffein gegen Haarausfall

Letzte Aktualisierung am 18.12.2018 um 11:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Seit einigen Jahren kann man mit den beiden Wirkstoffen Minoxidil und Finasterid sehr gute Erfolge in der Behandlung des erblich bedingten Haarausfalls erzielen. Minoxidil ist beispielsweise als Wirkstoff in Regaine® enthalten, welches als Lösung auf die Kopfhaut über einen längeren Zeitraum aufgetragen wird. Erste Erfolge zeigen sich nach 3 bis 6 Monaten.

Mit Coffein Haarausfall bekämpfen

Mediziner der Universtität Jena haben in einer Studie die Wirkung von Coffein getestet und ein erstaunliches Resultat erzielt: Coffein stimuliert geschwächste Haarwurzeln. Die in vitro, also im Reagenzglas außerhalb eines lebenden Organismus, durchgeführten Untersuchungen wurden in der Fachzeitschrift International Journal of Dermatology veröffentlicht. Die Wirkung von Coffein wird nach Erfahrungswerten vorwiegend bei erblich-hormonell (androgenetische) bedingtem Haarausfall nachgesagt, da bei Betroffenen die von erblichem Haarausfall betroffen sind, eine Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem Hormon DHT vorliegt. Das DHT-Testosteron verkürzt die Wachstumsphasen des Haares und führt somit dazu, dass die Haare schneller in die Katagenphase (Übergangsphase) des Haarzyklus eintreten und später zur Glatzenbildung führt. Coffein verlängert so das Haarwachstum bringt Normalität in die Wachstumsphase der Haare. Die Forscher empfehlen, so früh wie möglich mit der Behandlung von Haarausfall durch ein Koffeinshampoo zu beginnen. Den Haarwuchs fördern könne Kaffeetrinken allerdings nicht, so Professor Peter Elsner: „Um eine Wirkung zu erzielen, müsste man 60 bis 80 Tassen Kaffee am Tag trinken.“

Im Handel gibt es eine Vielzahl an Haarshampoos mit Koffein oder Koffein-Tinkturen. Die positive Wirkung von Koffein auf das Haarwachstum wurde von Wissenschaftlern in einigen Studien belegt. Trotz allem gibt es keine weit verbreitete, einheitliche Studien mit größerem Probandenkreis der diese Sichtweise bei androgenetischer Alopezie eindeutig beweist. Die  Wirkung von Koffeinshampoos ist somit noch wissenschaftlich umstritten, auch wenn nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) eine wissenschaftliche Studie als Wirksamkeitsnachweis für kosmetische Produkte ausreicht, um mit dessen Ergebnissen zu werben. Hier hatte der Berliner Verband Sozialer Wettbewerb wegen irreführender Werbung gegen einen Kosmetikhersteller geklagt.

Wenn tatsächlich Coffein langfristig und zuverlässig die Haarfollikel stimulieren würde, gäbe es dann unter den starken Kaffeetrinkern noch Männer mit androgenem Haarausfall? …zumindest starke Kaffeetrinker müssten diese Frage sehr schnell beantworten können!

Haftungshinweis / Unbedingt beachten!!
Alle Informationen auf dieser Webseite dienen lediglich zu Informationszwecken und ersetzen auf keinen Fall medizinischen Rat. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!

 

Bildnachweis/Lizenz: © Shaiith/Shutterstock

1 Kommentar

  1. habe 2 Coffeintabletten a 200 mg zerstoßen und in meine halbleere Shampooflasche gegeben und mir dann die Haare gewaschen. Es war ein anderes Gefühl als sonst und nicht ganz so viele Haare gingen beim Kämmen aus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*